Erhalt Ihres natürlichen Zahns ...

Natürliche Zähne retten und Funktionsfähigkeit sichern bei Entzündungen der Zahnwurzel.

Wurzelbehandlung

Was ist eine Wurzel(kanal)behandlung?

Die Wurzelkanalbehandlung gehört zur Endodontie, die sich mit Erkrankungen des Pulpa-Dentin-Komplexes und dem umliegenden Gewebe beschäftigt. Das Ziel ist immer der Erhalt des natürlichen Zahns. Häufig sind Wurzelkanalbehandlungen nach einer Karieserkrankung notwendig, bei der Bakterien in das Zahninnere vorgedrungen sind, und durch Entzündungen dortige Strukturen geschädigt haben. Dies führt zum Absterben des beteiligten Gewebes (Bindegewebe, Gefäße, Nerven in der Pulpa).

Weiter Faktoren – neben der Karies – die zu Entzündungen des Zahnmarks führen, sind thermische/chemische Reize, ein Zahntrauma oder ein Riss im Zahn.

Ist die Zahnwurzel erkrankt, ist die einzige Alternative zur Wurzelkanalbehandlung die Entfernung des Zahnes. In diesem Fall muss mittels einer Brücke oder eines Implantats der fehlende Zahn ersetzt werden, um einerseits die Kaufunktion wieder herzustellen, und um andererseits Kippungen oder Drehungen der Nachbarzähne zu vermeiden.

Eine nicht behandelte Entzündung der Zahnwurzel kann sich innerhalb kurzer Zeit auch auf den Kieferknochen ausbreiten. Dies begünstigt den Abbau des Knochens.

Warum eine Wuzelkanalbehandlung sinnvoll sein kann?

  • Der natürliche Zahn bleibt erhalten
  • Bakterielle Infektionen werden gestoppt, bevor diese sich im Körper ausbreiten können
  • Optischer Vorteil durch gleiches Aussehen wie benachbarte Zähne
  • Zahnersatz und aufwändigere Behandlung werden vermieden
  • Wurzelbehandelter Zahn bietet Stütze für mögliche Brücken zu einem späteren Zeitpunkt

Wie lange dauert eine Wurzelkanalbehandlung?

Die Dauer einer Wurzelkanalbehandlung hängt von der Anzahl der zu behandelnden Wurzelkanäle, sowie deren Zugänglichkeit ab. In der Regel sind 1 bis 3 Behandlungstermine von jeweils ca. 60-120 Minuten notwendig.

Wie ist der Ablauf bei einer Wurzelkanalbehandlung?

Auf Basis eines Röntgenbildes verschaffen wir uns einen Überblick über die Anatomie des zu behandelnden Zahnes. Hier geht es darum, exakte bildliche Informationen über die Krümmung der Zahnwurzel zu erhalten. Gleichzeitig kann der Zugang zum Wurzelkanal besser bestimmt werden.

Damit die Wurzelbehandlung möglichst stress- und schmerzfrei für Sie erfolgt, wird der zu behandelnde Zahn mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Um einen möglichst keimfreien Eingriff sicherzustellen, wird ein sog. Kofferdam am Zahn angebracht. Dieser schützt während der Behandlung das Zahninnere vor Speichel und Bakterien.

Sobald der Zahn und das beteiligte Gewebe schmerzfrei sind, eröffnen wir die erkrankte Zahnwurzel. Damit die Behandlung erfolgreich ist, werden die Wurzelkanäle auch elektrometrisch und mittels Röntgen exakt vermessen. Wir behandeln außerdem komplett mikroskopgestützt.

Ist dies erfolgt wird der Wurzelkanal gereinigt: dabei werden mit besonders kleinen und biegsamen Feilen entzündetes Material und abgestorbenes Gewebe entfernt. Dabei reinigen wir mit einem Desinfektionsmittel fortlaufend die Wurzelkanäle um Bakterien abzutöten. Nach Abschluss der Behandlung wird ein Medikament eingebracht und Ihr Zahn provisorisch verschlossen.

In einer darauf folgenden Sitzung reinigen und desinfizieren wir Ultraschall-gestützt nochmals Ihr Wurzelkanalsystem. Im Anschluss wird die Zahnwurzel mit einem speziellen Füllungs-/ Versiegelungsmaterial versorgt. Am Ende der Behandlung wird der Wurzelkanal durch eine Composite-Füllung verschlossen. Auch eine Teilkrone oder Krone kann je nach Situation für den endgültigen Verschluss angezeigt sein.